Walkloden

Walkloden

25. September 2018 0 Von neue-moden

Bereits seit dem 10. Jahrhundert bewährt sich Loden auf dem Sektor Mode. Der Begriff Loden umschreibt gewalkte und nicht gewalkte Stoffe. Alle zusammen sind dichte Streichgarngewebe aus reiner Schafwolle. Es gibt sie in den althergebrachten Farben graubraun, olivgrün, rotbraun oder schwarzmeliert.

Wie wird Walkloden verarbeitet?

Nach dem Spinnen der Schafwolle wird sie zu einem Gewebe verwebt. Anschließend wird das Material in der Walkmühle weiterverarbeitet. Das Walken des Gewebes ist eine einfache und sehr alte Vorgehensweise:
Durch Einwirkung von Wärme, warmem Wasser, Bewegung, Druck und Stauchung verändert sich der Loden, die einzelnen Fasern verbinden sich nach Öffnung der Schuppen an der Oberfläche. Der Stoff gewinnt an Dichte, verfilzt und wird wetterfest. Während der Prozedur des Walkens wird das Material schwerer und schrumpft um circa 40 Prozent der Fläche. Demzufolge erscheint der Filzeffekt. Durch das natürliche Wollwachs der Schafwolle ist der Walkloden automatisch imprägniert.
Der Lodenstoff wird nach dem Walken nass gebügelt, danach endgültig trocken geplättet und eventuell eingefärbt. Der fertige Stoff wird schließlich aufgeraut und geschoren, um die überstehenden Fasern zu entfernen. Demzufolge hat der Walkloden seine charakteristisch raue Oberfläche. Hier gibt es übrigens tolle Walkloden Stoffe.

Was wird aus Walkloden gemacht?

  • Walkloden hat verschiedene Bezeichnungen, mancher kennt ihn unter Anzug- oder Joppenloden, Meltonloden, Tuchloden oder Bozener Loden. Das ist meltonisierter (gewalkter) und Wasserabweisender Lodenstoff für Kleidung aller Art.
  • Walkloden, der in Kreuzköperbindung gewebt wird, findet man häufig bei Trachtenmode wieder, denn hier wird viel Wert auf hohe Qualität gelegt.
  • Strickloden ist preisgünstiger als Webloden, weil er maschinell gestrickt wird. Mit seiner flexiblen Maschenstruktur passt er sich dem Körper an.
  • Walkstoffe finden sich in der Dekoration der Wohnräume wieder. Das filzartige Aussehen gibt Taschen oder Kissen ein außergewöhnliches Format.

Was ist das Besondere an Walkloden?

Dieses natürliche Material punktet mit seinen ausgeprägten guten Eigenschaften. Es ist in verschiedenen, vom Gewicht abhängigen Stärken und einfarbig erhältlich. Der Stoff ist ökologisch bedenkenlos und ausgezeichnet zu verarbeiten. Bei Walkloden ist eine Nahtsäuberung während des Nähens nicht erforderlich. Weitere Eigenschaften sind:

  • Walkloden hat einen fließenden Fall
  • Ist elastisch
  • Ist abriebfest und weich
  • Hat wohlige Trageeigenschaften
  • Ist temperaturausgleichend
  • Ist feuchtigkeitsausgleichend
  • Ist Wasserabweisend
  • Widersteht Wetter und Wind,
  • Schmutz und Staub werden abgewiesen
  • Ist sehr unempfindlich
  • lange Haltbarkeit

Pflege von Walkloden

Hängen Sie Ihre Kleidung aus Lodenstoff einfach nur zum Lüften an die frische Luft. Das reicht völlig aus, dessen ungeachtet ist Walkloden waschbar. Die Textilien dürfen dann nur in kaltem Wasser gewaschen werden, bitte nicht schleudern. Trocknen Sie Ihr Kleidungsstück im Liegen.